Der Begriff "völkisch", eine Erfindung der Nazis? 11.4.2017

                                                                         

                                                                                                                                     Der völkisch eingestellte Heinrich Hoffmann von Fallersleben, der Vater unserer Hymne , aber kein Nazi

Seit der Invasion Deutschlands durch Wirtschaftsasylanten wird sehr gerne der Ausdruck "völkisch" als Nazikeule von den etablierten Parteien verwendet. Nachfolgend soll untersucht werden, was dieser Begriff bedeutet, woher er kommt, und ob er überhaupt etwas mit dem Nationalsozialismus zu tun hat.

Fangen wir mal mit dem Duden an, der nicht von der AfD oder der NPD geschrieben wurde. Dort ist "völkisch" definiert als, ich zitiere:"

1.  (nationalsozialistisch) (in der rassistischen Ideologie des Nationalsozialismus) ein Volk als vermeintliche Rasse betreffend; zum Volk als vermeintliche Rasse gehörend

2. (veraltet) national"

Interessant ist der Punkt 2, sprich die ursprüngliche Bedeutung, auf die es maßgeblich ankommt. Diese lautet national, ein völlig neutraler Begriff, denn jedes Volk dieser Erde, mit Ausnahme der Deutschen, hat nationales Gedankengut, ist stolz auf sein Land. Da der Nationalsozialismus den Begriff völkisch benutzt und mißbrauchte, hat der Duden eine 2. Definition eingebracht, die aber völlig uninteressant ist, da nur der Ursprung ausschlaggebend sein kann. Wenn ein Begriff nämlich mißbraucht wird,und darüber läßt sich sogar noch streiten,  dazu komme ich später, so kann man ihn deswegen nicht abschaffen oder verbieten. Ich verwende täglich mehrere Messer für meine Mahlzeiten und werde nicht deswegen beschimpft, nur weil mit Messern auch Menschen und Tiere erstochen werden. Bei Völkern von Rassen zu sprechen  ist doch nicht rassistisch, ich kenne es bestens aus dem Geschichtsunterricht, als man z.B. bei Völkerwanderungen und ihren Auswirkungen, von Germanen, Osmanen, Römern, Slawen, etc. gesprochen wurde. Man kann durchaus das Wort "Rasse" als Synonym für Volk verwenden!  Aber bemühne wir mal wieder den Duden, der bestimmt nicht rassistisch ist:

1. (Biologie) Gesamtheit der auf eine Züchtung zurückgehenden Tiere, seltener auch Pflanzen einer Art, die sich durch bestimmte  gemeinsame                Merkmale von den übrigen derselben Art unterscheiden; Zuchtrasse

2. (Biologie) Unterart

3. Bevölkerungsgruppe mit bestimmten gemeinsamen biologischen Merkmalen in »Rasse haben/sein« und anderen Wendungen, Redensarten oder    Sprichwörtern

4. in »Rasse haben/sein« und anderen Wendungen, Redensarten oder Sprichwörtern

Synonyme zu Rasse

(Biologie) Art, Familie, Gattung, Ordnung, Spezies; (besonders Biologie) Klasse
(Biologie) Subspezies, Unterart

Auf den Menschen bezogen ist nur Punkt 3 zu gebrauchen, nämlich  Menschen mit "bestimmtem gemeinsamen biologischen Merkmalen" werden als Rasse bezeichnet. So haben die slawischen Völker gemeinsame Merkmale, die germanischen, die osmanischen..... Also muss man sie als Rassen bezeichnen als Sammelbegriff für gemeinsame Merkmale! Das ist doch nichts Schlimmes, oder? Auch die Deutschen haben gemeinsame Merkmale, so wie jedes andere Volk seine Merkmale besitzt. Bei den Deutschen wären das z.B.  Fleiß, Gründlichkeit, qualifizierte Ausbildung, Treue. Sie werden nicht umsonst auch heute noch als das Volk der Dichter und der Denker bezeichnet (auch wenn der Glanz verblaßt).

Interessant auch die Synonym für den Begriff  "Rasse", alles ausnahmslos harmlose Ersatzwörter! Sicherlich Begriffe aus der Biologie, aber sorry, wir Menschen sind ein Teil der Biologie, da wir auch nur Säugetiere sind! Diese Begriffe dienen zum Einordnen nach Eigenschaften, nichts Schlimmes!

Noch grotesker wird es beim Ausdruck "völkisch", wenn man sieht, wann er z.B. schon aufkam. Sehen wir dazu unsere Nationalhymne an, geschrieben 1841 von Hoffman von Fallersleben, als es Adolf Hitler noch gar nicht gab, noch nicht einmal seinen Vater! Die 1. und 2. Strophe weisen sehr völkisches Gedankengut auf, keine Frage, was damals verständlich war, gab es noch kein gemeinsam starkes Gesamtdeutschland (erst ab 1871), sondern nur viele deutsche Einzelstaaten.

Viele Menschen träumten aber von einem Gesamtstaat, sehnten sich danach, auch der Vater unserer Hymne. Sehr nationales und somit völkisches Gedankengut waren die logische Folge. Nicht umsonst kamen Zeilen vor wie "Deutschland, Deutschland über alles, über alles in der Welt" (und dieser Text als Refrain!),  und "Von der Maas bis an die Memel,von der Etsch bis an den Belt". Der letzte Satz war kein Aufruf zur Eroberung, sondern reflektierte lediglich die Ausdehnung der deutschen Einzelstaaten 1841. Auch Zeilen wie "Deutsche Frauen, deutsche Treue, Deutscher Wein und deutscher Sang!" beschreiben Eigenschaften dieser Menschen, dieser Rasse in den deutschen Einzelstaaten. Daher ist es lächerlich, daß die beider ersten Strophen heute verboten sind, als Werk der Nazis bezeichnet werden. Wie schon gesagt, die gab es damals noch gar nicht, wohl aber sehr ausgeprägtes völkisches Gedankengut.  Genauso wenig haben das Hakenkreuz, original Swastika genannt, etwas mit Adolf Hitler zu tun, denn dieses Zeichen existierte schon 10.000 Jahre vor Christi. Hitler hat sicherlich dieses  rechtwinklig gemacht und etwas gedreht, was man urheberrechtlich betrachtet nicht als Eigenschöpfung sehen darf. Ich darf auch nicht einfach ein fremdes Bild mir vornehmen, etwas drehen, leicht verändern und dann als eigenes Werk hier einstellen! Hitler mag das Hakenkreuz mißbraucht haben für seine von großen Teilen des Volkes unterstützte Bewegung, aber deswegen das Symbol verbieten? Dann verbietet bitte, um konsequent zu sein, auch Messer, mit denen täglich Menschen abgestochen werden und Schäferhunde, weil Adolf einen hatte .Und bitte Weihnachten abschaffen, weil die Nazis eindrucksvoll es verstanden, Weihnachten zu feiern! Natürlich werden noch nicht einmal unsere weitgehend verblödeten Politiker auf solche Schnapsideen kommen! Übrigens, im Buddhismus wird die Swastika heute noch als Glückssymbol verwendet. Sind das etwa alle Nazis??? Mitnichten!!! Auch die SS-Ruhnen sind alte germanische Zeichen, bitte mal unter "Sowilo" googeln, da haben die Nazis auch noch nicht gelebt. Erst im 3. Reich wurden diese Zeichen verwendet, meinetwegen auch mißbraucht. Grund diese daher zu verbieten? Nein, siehe Beispiele Schäferhunde, Messer.

Aber zurück zum Thema völkisch. Ich hoffe, überzeugend aufgezeigt zu haben, daß dieser Begriff nicht ansatzweise etwas mit dem Nationalsozialismus zu tun hat, da dieser Gedanke schon weit vorher verbreitet war, Stichwort August Heinrich Hoffmann von Fallersleben. Der konnte kein Nazi sein, weil es damals noch keine Nazis gab. Wenn man einen Begriff mißbraucht, so kann man ihn deswegen nicht verbieten, weil man sonst konsequenterweise bei jedem Mißbrauch Konsequenzen ziehen müsste. Meine Abhandlung soll nicht ansatzweise behaupten, der Vater unserer Hymne habe den völkischen Begriff erfunden, mit Sicherheit gab es den schon tausende von Jahren früher, als die Völker sich regelmäßig Schlachten lieferten (warum wohl?), aber mir gefiel das Beispiel mit Fallersleben besonders gut, um auch noch gleichzeitig die Idiotie des Verbots von den ersten beiden Strophen der Nationalhymne und somit die der deutschen Politiker aufzuzeigen. Außerdem konnten wir einen kleinen Ausflug in die deutsche Geschichte machen, die heutzutage auf den Holocaust reduziert wird.


Bildquellennachweis: https://pixabay.com/de/fallersleben-nationalhymne-wolfsburg-227200/


Zurück_zur_Hauptseite