Weiter so mit neuem Gesicht, 7.12.2018

Gespannt und naiv schaut Deutschland auf den Hamburger Parteitag der CDU. Merkel dankt als Parteivorsitzende endlich ab, nachdem sie die CDU in ein historisches Tief geritten, Deutschland ins Chaos gestürzt hat. Egal ob Scheinasylantenkrise oder Energiewende, diese fatalen Fehler werden Deutschland in den nächsten 20-30 Jahren einige Billionen Euro kosten, von vielen weiteren (Todes) Opfern durch Merkels Goldstücke ganz zu schweigen. Time to say good-bye! Betrachte ich unsere Massenmedien, so erwarten diese einen gewaltigen politischen Wandel, besonders bei Friedrich Merz. Über den homosexuellen Jens Spahn brauchen wir gar nicht erst diskutieren, der liegt seit Anfang an abgeschlagen an dritter Stelle. Es wird eine Stimmung verbreitet, als warte man auf den Messias, den Erlöser! Chefredakteur Julian Reichelt von Bild.de träumt und hetzt auf üble und primitive Weise: "Welcher Parteivorsitzende kann das üble Phänomen am rechten Rand in ein Unfall der Geschichte verwandeln?" Davon ganz abgesehen, daß er um die 15% AfD Wähler als übles Phänomen und als Unfall beleidigt, so lebt er im völligen Irrglauben, der oder die neue Parteivorsitzende holt automatisch die AfD Wähler zurück bei quasi unverändertem Kurs. Auch in den Talkshows dominiert momentan dieses Thema mit einer Schadenfreude, die AfD wird nun halbiert, die Jounaille ist am Träumen.  Dieser Stimmenverlust wird nicht ansatzweise möglich sein, da die CDU Bundestagsabgeordneten und Minister zu sehr auf Merkelkurs eingeschworen sind. Etwa 10 Minuten standing Ovations für Merkel, nicht nur heute, sondern auch bei den letzten zwei Parteitagen zeigen doch deutlich, es liegt keine Distanzierung zu Merkel vor, eine politisch äußerst homogene Masse, Merkel wird sogar regelrecht und eklatant hofiert, egal welchen Schaden sie in Deutschland und Europa angerichtet hat.

Als der Bundestag auf Antrag der AfD für eine Schließung unserer Grenzen abstimmte, waren neben den Linken und der SPD fast die komplette CDU gegen eine Schließung. Somit fördern alle CDU Bundestagsabgeordnete und Minister die Flutung Deutschlands mit mittelalterlichen, nicht integrierbaren Subkulturen, die Masseneinwanderung in unsere Sozialsysteme bis zum Bankrott und einen weiteren dramatischen Anstieg der Kriminalitätsstatistiken. Auch vor Kurzem die Abstimmung um den Migrationspakt zeigte mit einer Ausnahme, die CDU fährt weiterhin auf einen sehr homogenen Merkelkurs, von einem Riss in der Partei kann man folglich nichts ansatzweise erkennen! Einen wirklichen Neuanfang zu machen, und zwar richtungsmäßig, geht nur, wenn man das komplette CDU Gesindel aus dem Bundestag entfernt und aus allen Spitzen der Partei. Ohne diese dringenden Maßnahmen wird es weiterhin lauten: Weiter so!  Daher war es uninteressant, was aus der Stichwahl heraus kam, der Wechsel an der Parteispitze ist nur Augenwischerei! Mit AKK als neue Parteivorsitzende, die von Angela Merkel persönlich zur Generalsekretärin nominiert wurde im Februar 2018, also folglich Merkel politisch sehr nahe stehen muss, stellt sich logischerweise gar nicht die Frage eines politischen Richtungskurses, weiter so ist regelrecht garantiert! Die AfD kann sich besonders bei der neuen CDU Parteivorsitzenden AKK entspannt zurück lehnen, eine Halbierung der Stimmen bei Wahlen ist nicht ansatzweise in Sicht, sondern ein weiterer Aufstieg ist ab heute garantiert.     

Vielleicht ist AKK sogar das geringere Übel gegenüber Friedrich Merz. Letzterer hat mit Sicherheit von Wirtschaftspolitik viel Ahnung, keine Frage, sitzt er doch in vielen Vorständen und Aufsichtsräten, u.a. beim Giganten Black Rock. Allerdings fehlt dem Mann jegliche Bodenhaftung! Sich als obere Mittelschicht zu bezeichnen mit einem geschätzen Jahresgesamtgehalt von weit über einer Million Euro, ist schon Realitätsverlust. Dann sich Gedanken zu machen über eine Förderung von Aktienkäufen, damit die Bundesbürger Gewinne bei Anlagen verzeichnen können, ist bei der Achterbahnfahrt der Börse seit paar Jahren schon Anstiftung zum finanziellen Selbstmord. Sicherlich kann man bei Banken seit langem sein Geld nicht mehr vermehren dank der ruinösen Nullprozent Zinspolitik der EZB, aber dann als Lösung hoch riskante Aktiengeschäfte vorschlagen, bei denen Verluste viel wahrscheinlicher sind als Gewinne, haut dem Fass den Boden aus. Insbesondere sein Ratschlag, jeden Tag 4-5 Euro zur Seite zu legen, ist eine  Verspottung der über 13 Millionen Armen in Deutschland, sprich 16% des Volkes. Außerdem muss sich jedem logisch denkenden Menschen die Frage stellen, ob man als Multimillionär noch das einfache Volk erreichen, sprich seine Nöte erkennen kann. Der Mann schwebt doch völlig abgehoben unerreichbar in einer eigenen Hemisphäre.

Ebenso interessant ist, Friedrich Merz gehört ganz klar wie Jens Spahn, relativ gesehen, zum deutlich konservativen Flügel der CDU, AKK und Merkel dagegen zum linken. Letzterer hat heute knapp gesiegt, was aber zeigt, ein Ruck nach rechts, sprich zur alten Mitte, ist nach wie vor Utopie, eine Neuausrichtung der CDU daher nicht möglich. Von einem Riss in der Partei kann auch hier keine Rede sein, zu wenig Polarisation herrscht in der CDU.  Auf gut Deutsch: Weiter so!

Was von der Journaillie und insbesondere von den Politikern der Altparteien als bedeutender Tag der Demokratie gefeiert, dem Volk als Neuanfang suggeriert wird, ist in Wirklichkeit ein trauriger Tag für Deutschland, denn es geht weiter so, weiter Richtung Abgrund. Mit dem weiter so hat auch heute Alexander Gauland von der AfD einschränkungslos bestätigt. Selbst das links-grün versiffte ZDF (später auch die ARD) fragt ungewohnt kritisch in der Sendung "Was nun Frau AKK", ob es weiter so heißt, denn von ihr erwartet man die wenigsten Veränderungen. Diese Frage, sehr geehrte Leser, lassen Sie sich mal genüßlich auf der Zunge zergehen.......                                                              

Zurück_zur_Hauptseite