Deutschlands "Reichtum", 18.7.2017

                                                        Reichtum


Ich hatte schon am 21.5.2017 unter http://www.uwe-haferland.de/AnneWill.xhtml berichtet, in welchem grauenhaften Zustand z.B. unsere Straßen, Autobahnen, Brücken, Schulen sind, und daß höhere Ausgaben notwendig sind, die unser angebliches Plus von 7,7 Milliarden Euro in Wirklichkeit deutlich ins Minus rücken läßt. Gestern haben die Lügenmedien, konkret die Nachrichtensendung "Heute" , sich verraten, indem sie die traurige Wahrheit bekannt gaben. So haben die Kommunen einen Investitionsstau von 126 Milliarden Euro (in Worten einhundertsechsundzwanzig), weil u.a. diese eben aufgezählten maroden Bauten nicht saniert wurden.

http://www.br.de/nachrichten/mittelfranken/inhalt/deutscher-staedtetag-hauptversammlung-nuernberg-100.html

Zwar sind die Kassen der Kommunen und des Bundes zwei paar Schuhe, jedoch fordern schon jetzt die Kommunen beim Bund mehr Geld, weil man solche gigantischen Summen natürlich alleine nicht stemmen kann. Außerdem sind viele Kommunen bankrott, kulturelle Einrichtungen daher oft geschlossen. Hierfür braucht man keine weiteren Beweise, der riesige Sanierungsstau spricht Bände genug! In einer Hochzinsphase hätte man noch argumentieren können, es ist lukrativer, das Geld auf Sparkonten üppig vermehren zu lassen. Aber wir haben eine Nullzinsphase, in der die Inflation das Geld an Wert verlieren läßt, jedes Jahr etwa 2%. Und in solchen Zeiten ist es dann viel sinnvoller, das Geld auszugeben für notwendige Sanierungen, statt es an Wert verlieren zu lassen. Folglich haben viele Kommunen  keine Rücklagen, sind per se bankrott, quod erat demonstrandum!

Und in den 126 Milliarden Euro sind die ungeheuren Kosten für den Familiennachzug der Scheinasylanten ab März 2018 noch nicht einmal enthalten! In Wirklichkeit haben wir kein Plus von 7,7 Milliarden Euro, sondern ein Minus von rund 100 Milliarden Euro, je nachdem, wieviel der Bund an Kosten übernimmt! Hinzu kommen noch die Mehrausgaben für die NATO, aber auch höhere Zinsen für unsere Verschuldung, wenn der Zinssatz wieder steigt, was garantiert ist. Jedes Prozent mehr bedeutet 13 Milliarden Euro Mehrausgaben! Merken Sie, sehr geehrte Leser, mit welchen billigen Taschenspielertricks das Merkelregime wieder einmal Zahlen frisiert, im Grunde genommen eine Art Konkursverschleppung betreibt? Ich hatte schon an anderer Stelle hingewiesen, auch bei diesem Familiennachzug erscheint pro nachgezogene Familie nur eine Person in der Statistik laut Bundesamt für Migration. Somit stellt diese Statistik eine ungeheure Fälschung dar, um das Deutsche Volk wieder einmal arglistig und vorsätzlich zu täuschen!



Bildquellennachweis: https://pixabay.com/en/treasure-chest-money-bokeh-lighting-619927/

Zurück_zur_Hauptseite