Die Ratten verlassen das sinkende Schiff, 26.6.2018

                                                                               

Der 25.6.2018 darf als historischer Tag betrachtet werden. Hatten die Regimevertuschungsjournalisten aus Presse und dem Öffentlich-Unrechtlichen Fernsehen seit der Scheinasylantenkrise 2015 die Kanzlerin regelrecht hofiert und gehuldigt, indem ihre millionenfachen Gesetzesbrüche und die Veruntreuung von mehreren hundert Milliarden Euro Volksvermögen für Sozialtouristen und Griechenlandrettung verteidigt wurden, teilweise unter intensiver Verwendung der verbalen Nazikeule, so findet mittlerweile eine fast 180 Grad Wende statt. War die Bildzeitung in letzter Zeit ungewohnt kritisch gegenüber IM Erika aufgetreten, aber auch die links-grün versiffte Süddeutsche Zeitung ("Für Merkel tickt die Uhr"), so schießt der zur ARD gehörige MDR den Vogel ganz klar ab! So fordert man nicht nur ihren Rücktritt, sondern verwendet knallharte Formulieren wie das Hinterlassen von verbrannter Erde. Natürlich sind diese harten Worte absolut gerechtfertigt, denn Deutschland versinkt in deutlich steigender Kriminalität trotz gefälschter Kriminalitätsstatistiken (z.B. Messerattacken werden ignoriert), jedes Jahr werden über 70 Milliarden Euro für Wirtschaftsasylanten ausgegeben, Gelder, die wir dringend für unsere Rentenversicherung bräuchten, damit das Rentenniveau nicht von ehemals 60% auf 43% absinkt und bis 2030 fast an die 50% der Rentner in Altersarmut leben müssen. Dann haben wir noch einen Investitionsstau von etwa 130 Milliarden Euro für die Sanierung unserer maroden, Straßen, Autobahnen, Schulen, Brücken.
Merkel versucht in den letzten Wochen verzweifelt sich Politiker zu kaufen wie den französischen Präsidenten Macron, indem sie ihm auf einmal Milliarden Euro vom Deutschen Volksvermögen zahlen will für einen eigenen Macron Haushalt. Das nutzt ihr aber nichts, denn nicht nur die Visegradstaaten (Polen, Slowakei, Tschechien, Ungarn) sind gegen Merkel und ihre Verteilungspolitik aufgestellt, mittlerweile auch Österreich und Italien. Man kann diese Staaten auch verstehen, denn als Frau Merkel die Grenzen geöffnet hatte für die Masseninvasion, und somit das Tor zur Hölle, hatte sie vorher auch nicht diese EU Staaten gefragt. Und dann von denen verlangen, nimmt uns mal Wirtschaftsasylanten ab, ist unmöglich, was aber eine Frau Merkel mit ihrem stark ausgeprägten Altersstarrsinn nicht bemerkt. Schließlich war sie selbst nach dem Wahldebakel September 2017 felsenfest überzeugt von der Richtigkeit ihrer Politik, sie wusste nicht, was sie ändern sollte. Da kann man Frau Merkel wirklich zur erfolgreichen Spaltung Europas gratulieren, aber auch zum Rechtsruck in Europa, alles ihr alleiniger Verdienst. Allerdings beinhaltet Beides auch eine hervorragende Chance, nämlich eine Verlangsamung bei der Islamisierung Europas! Wir haben schon genug no go areas, in Deutschland, inoffiziell über 80, in Frankreich über 1.500 sogenannter sensible vorstädtische Zonen, in denen regelmäßig bürgerkriegsähnliche Zustände herrschen. Und zweifellos wirkt die AfD als Katalysator bei Erikas Finale, da die Rechtskonservativen durch ihre schonungslose Aufdeckungen Merkels Stuhl noch mehr ins Wanken bringt. Hierbei könnten Resonanzfrequenzen auftreten, die den Stuhl regelrecht zerreißen, so schon bei Brücken geschehen. Hoffen wir, daß der Albtraum Merkel bald ausgestanden ist, wobei ein Nachfolger aus ihren Reihen der Hofschrate keine Lösung darstellen wird, es wäre die berühmte Austreibung des Teufels mit Belzebub. Schließlich fehlen der CDU/CSU Führungspersönlichkeiten, Politiker mit Intellekt. Denker wie Erhard, Barzel, Biedenkopf, Geißler und insbesondere Strauß gibt es nicht ansatzweise. Diese Truppe von heute erinnert mich eher an Volkssturm, den man als verzweifeltes letztes Aufgebot auffährt.

Zusammenfassend kann man sagen, und da sind sich viele Journalisten auch einig, Merkel ist angezählt, sie taumelt schon im Ring namens Weltbühne, ihre persönliche Schlacht um Berlin hat längst begonnen, ihr Fall dürfte eine Frage von wenigen Monaten sein. Ihr Abgang ist alternativlos, sie hat ihn nicht in ihrer Hand, um mal ihre Phrasen treffend einzusetzen.

Nachfolgend der Link zu dem originalen MDR Kommentar:

https://www.tagesschau.de/kommentar/merkel-eu-gipfel-119.html


Bildquellennachweis: https://pixabay.com/de/merkel-angela-politikerin-kanzlerin-1897320/


Zurück_zur_Hauptseite