Comedyshow bei Anne Will, 21. 5.2017  


                                                             Anne Will

"Deutschland hat ein Luxusproblem, wir schwimmen im Geld, Wolfgang Schäuble ist Hüter eines wahren Schatzes, der immer größer wird", so die unglaubliche Einleitung heute bei der Anne Will Comedyshow, Kasperlethater wäre auch ein passender Ausdruck, da es um Märchen geht (Talkshow kann man so etwas nicht nennen), die ich sofort abgeschaltet hatte, möchte schließlich nicht auch verblöden wie Millionen Deutsche, die an diese Märchen glauben. Ich kann diese Mär von sprudelnden Steuereinnahmen und den 7,7 Milliarden Euro Überschuss, und wofür sollen wir das viele Geld verwenden, nicht mehr hören, da Volksverarschung! Da gibt es z.B.  gut zwei Billionen Staatsschulden, die auch abbezahlt werden müssen. An Zinsen für diese Verschuldung fielen 2015 21 Milliarden an dank Niedrigzinspolitik! 2013, als der Zinssatz höher lag, waren es 31 Milliarden Euro. Jedes Prozent mehr heißt 13 Milliarden Euro mehr pro Jahr.

https://www.steuerzahler.de/Verschuldung/7688c8973i1p477/

Hinzu kommen sehr wahrscheinliche Scheinasylantenkosten von etwa 100 Milliarden pro Jahr ab 2018 (etwa 1/3 des Staatshaushaltes) dank reichlichem Familiennachzug, geschätzt vier Personen pro Scheinasylant, was bei deren Vielweiberei und hohen Geburtenrate sehr realistisch ist. Wir stehen in Wirklichkeit vor einer Rekordneuverschuldung! In Deutschland haben wir marode Straßen, Autobahnen, Brücken und runtergekommene Schulen, in denen Eltern schon ehrenamtlich Renovierungsarbeiten übernehmen müssen.
Auch hier sind folglich massive Investitionen notwendig. Viele Kommunen, etwa die Hälfte allein in NRW, sind so pleite, daß Schwimmbäder und Büchereien und einige andere kulturellen Einrichtungen geschlossen wurden. Diese betroffenen Städte könnten die griechische Fahnen hissen. 

http://www.zeit.de/2010/10/Kommunalfinanzen

Eine weitere und große Baustelle ist unsere Rentenpolitik, da durch Absenkung der Rentensätze von 53%  auf 43% im Zeitraum von 2004 - 2030 Altersarmut absolut garantiert ist. 2030 rechnet man mit etwa 50%, was von Frau von der Leyen nicht dementiert wurde, als sie noch Arbeitsministerin war. Um diese Armut bei Rentnern zu verhindern, müssten mindestens etwa 49 Milliarden jährlich in die Rentenkasse hinein gepumpt werden. Aber das Volk muß verarscht werden, Bundestagswahlen stehen schließlich an, und so muss eine scheinbar tolle Finanzpolitik der CDU vorgetäuscht werden. Auch ein Martin Schulz ist am phantasieren, indem er von "Deutschland ist ein reiches Land" permanent leierkastenartig herunter betet. Er war zwar nicht Gast bei Anne Will, jedoch erwähne ich diese Fehleinschätzung nur, um aufzuzeigen, wie viele Parteien uns verarschen. Schließlich kann man nicht von einem reichen Land reden, wenn 25% der Beschäftigten im Niedriglohnsektor arbeiten und daher schon jetzt in Armut leben, als Rentner dann sogar noch erheblich weiter nach unten abrutschen.


Die AfD wurde wie so oft nicht eingeladen, dafür aber regelmäßig Herrn Lindner mit seiner Einmannshow, obwohl seine FDP ebenfalls nicht im Bundestag sitzt, sehr schöne und kostenlose Promotion für die FDP, während die AfD in den Hintergrund verbannt wird, somit nahezu in die Vergessenheit gerät.


                                                                                     Zusatz 17.7.2017:

Ich hatte schon am 21.5.2017 unter http://www.uwe-haferland.de/AnneWill.xhtml berichtet, in welchem grauenhaften Zustand z.B. unsere Straßen, Autobahnen, Brücken, Schulen sind, und daß höhere Ausgaben notwendig sind, die unser angebliches Plus von 7,7 Milliarden Euro deutlich ins Minus rücken läßt. Heute haben die Lügenmedien, konkret die Nachrichtensendung "Heute" , sich verraten, indem sie die traurige Wahrheit bekannt gaben. So haben die Kommunen einen Investitionsstau von 126 Milliarden Euro (in Worten einhundertsechsundzwanzig), weil u.a. diese eben aufgezählten maroden Bauten nicht saniert wurden (siehe auch http://www.br.de/nachrichten/mittelfranken/inhalt/deutscher-staedtetag-hauptversammlung-nuernberg-100.html). Zwar sind die Kassen der Kommunen und des Bundes zwei paar Schuhe, jedoch fordern schon jetzt die Kommunen beim Bund mehr Geld, weil man solche gigantischen Summen natürlich alleine nicht stemmen kann. Außerdem sind viele Kommunen bankrott, kulturelle Einrichtungen daher oft geschlossen. Hierfür braucht man keine weiteren Beweise, der riesige Investitionsstau spricht Bände genug! Und in dieser Summe sind die ungeheuren Kosten für den Familiennachzug der Scheinasylanten noch nicht einmal enthalten! In Wirklichkeit haben wir kein Plus von 7,7 Milliarden Euro, sondern ein Minus von rund 100 Milliarden Euro, je nachdem, wieviel der Bund an Kosten übernimmt! Hinzu kommen noch die Mehrausgaben für die NATO, aber auch höhere Zinsen für unsere Verschuldung, wenn der Zinssatz wieder steigt, was garantiert ist. Jedes Prozent mehr bedeutet 13 Milliarden Euro Mehrausgaben! Merken Sie, sehr geehrte Leser, mit welchen billigen Taschenspielertricks das Merkelregime wieder einmal Zahlen frisiert, im Grunde genommen eine Art Konkursverschleppung betreibt? Ich hatte schon an anderer Stelle hingewiesen, auch bei diesem Familiennachzug erscheint pro nachgezogene Familie nur eine Person in der Statistik laut Bundesamt für Migration. Somit stellt diese Statistik eine ungeheure Fälschung dar, um das Deutsche Volk wieder einmal arglistig und vorsätzlich zu täuschen!

Bildquellennachweis: https://pixabay.com/en/punchinello-clown-fun-352052/


Zurück_zur_Hauptseite